• Abschied von der Wissenschaftlichkeit

    Abschied von der Wissenschaftlichkeit

    Ehrliche Naturwissenschaftler stoßen immer öfter an die Grenzen der Evolutionstheorie. Um eine Bankrotterklärung zu vermeiden, verwenden sie Hilfskonstruktionen, die teilweise größeren Glauben erfordern als der biblische Schöpfungsbericht.

    WEITERLESEN

  • Kontinuität & Wandel des Katholizismus

    Kontinuität & Wandel des Katholizismus

    Protestanten, Orthodoxe und Katholiken träumen von einer Wiedervereinigung des Christentums – von der Überwindung der jahrhundertealten Kirchenspaltung. Viele ökumenewillige Christen stellen daher die Frage: Hat sich die katholische Kirche geändert? Ist sie heute dem Ideal eines biblischen Urchristentums näher als im Mittelalter, als für die bibeltreuen Christen der Bruch unumgänglich war?

    WEITERLESEN

  • Die Sintflut: doch kein Märchen?

    Die Sintflut: doch kein Märchen?

    In einer wissenschaftlich fundierten Untersuchung geht der Biologieprofessor Harold G. Coffin der Frage nach: „Wie können wir unter Berücksichtigung einer biblischen, kurzen Chronologie 50 übereinander liegende Schichten von versteinerten Bäumen in scheinbar aufrechter Wachstumsposition erklären?“

    WEITERLESEN

  • Die Tyrus-Prophezeiung

    Die Tyrus-Prophezeiung

    Im Altertum nannte man sie die Königin der See: Tyrus. Die mit hohen Mauern umgebene Stadt lag auf einer Felseninsel vor der Küste dessen, was wir heute Libanon nennen. Doch dann – nach einem Strafgericht durch Alexander den Großen – verschwand die Stadt und wurde nie wieder aufgebaut. Genau wie vorhergesagt.

    WEITERLESEN

  • Die Eiszeit – eine Auswirkung der Sintflut

    Die Eiszeit – eine Auswirkung der Sintflut

    Es gibt viele Belege dafür, dass große Teile der Erde einmal von Gletschern und Eisschichten bedeckt waren. Die klassisch-evolutionistische Erklärung geht von mehreren Eiszeiten aus, die vor knapp zweieinhalb Milliarden Jahren ihren Anfang nahmen. Jedoch mussten ihre Theorien über Entstehung und Verlauf schon vielfach verworfen werden. Das kreationistische Eiszeit-Modell hingegen liefert eine logische und wissenschaftlich befriedigende Erklärung.

    WEITERLESEN

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung